Museum Schloß Weikersheim

0.0/5 Bewertung (0 Stimmen)

Schloss und Schlossgarten Weikersheim gehören unbestritten zu den touristischen Juwelen in Baden- Württemberg.
Eingebettet in die Ferienlandschaft Lieblichen Taubertal gehört die ehemalige hohenlohesche Residenz Weikersheim zu den sehenswertesten Schlössern des Landes. Berühmt sind der um 1600 entstandene Rittersaal, eine Meisterleistung der deutschen Renaissancebaukunst, die kostbare Barock-Ausstattung der Wohnräume und die einzigartige barocke Gartenanlage.

Schlossbesichtigung
Ganz klassisch ist ein Besuch in den gräflichen Räumen des Weikersheimer Schlosses – eine Zeitreise durch die glanzvollen Epochen von Renaissance und Barock in Hohenlohe. Schon beim Betreten des stimmungsvollen Weikersheimer Schlosshofes taucht man ein in eine ganz andere Welt, fernab vom heutigen Alltag. Der Rundgang durch die prachtvollen barocken Wohnungen der Hohenloher-Herrscherfamilie macht bekannt mit der Entstehungsgeschichte der traditionsreichen Residenz und den historischen Entwicklungen in der Region. Farbige Geschichten und Anekdoten lassen die einstigen Bewohner des Schlosses und ihre Hofhaltung lebendig erstehen. Fast so schön, als wäre man Gast der gräflichen Familie.

„Allerhand Zierrathen“ Diese Dauerausstellung ist nur im Rahmen von Schlossführungen zugänglich
Barocke Kostbarkeiten in Schloss Weikersheim
Wertvolle und einzigartige Ausstattungsstücke aus den barocken Schlossräumen wie Porzellane, Fayencen, Miniaturgemälde und handwerklich herausragende Kleinmöbel können erstmals aus der Nähe bewundert werden.
Als neuer „Landes- Vatter“ war der Graf 1708 in das hundert Jahre zuvor erbaute Renaissanceschloss eingezogen und ließ es umgehend zu einer repräsentativen Residenz umgestalten. Stukkateure schufen die Deckenverzierungen, Schreiner reparierten und polierten die Holzböden, Hafner setzten Kachelöfen, Hofschneider und Tapeziere waren mit dem Nähen kostbarer Behänge und Bettdecken mehrerer „französischer Bettladen“ beschäftigt. Ochsenkarren brachten aus den großen Handelsstädten „Tappetenzeuch“ und edle Stoffe für die Wandbespannungen ins Schloss, das sich mit Möbeln einheimischer Kunstschreiner füllte.
Aus heutiger Sicht muss es als Glücksfall gelten, dass die gräfliche Linie Hohenlohe-Weikersheim bereits mit Carl Ludwigs Tod erlosch. Das Schloss diente fortan als nur noch gelegentlich genutzte Nebenresidenz und blieb daher von tief greifenden Veränderungen verschont. Die in der Dauerausstellung versammelten Kostbarkeiten und ihre Geschichte(n) vermitteln einen unverfälschten und lebendigen Eindruck vom Grafenhof des 18. Jahrhunderts.

Schlossgarten ganzjährig geöffnet
Der Weikersheimer Schlossgarten weist die für Gärten des Barock typische Dreiteilung in Lust-, Nutz- und Baumgarten auf. Die Anlage ist streng symmetrisch. Ihr liegt ein großes Achsenkreuz zugrunde. Die Breite der Mittelachse orientiert sich am Saaltrakt des Schlosses mit der vorgelagerten Terrasse. Von der künstlerischen Sinngebung des Gartens als einem zweiten Paradies auf Erden erzählen die fantasievollen Wasserspiele, der reiche Skulpturenschmuck und seltene Orangeriepflanzen. Sie sollen die Schönheit und Einzigartigkeit des Platzes hervorheben. Nach außen wird das Gelände von einer Mauer begrenzt, deren südliche Ecken zwei Pavillons akzentuieren. Die Mauer bildet die Trennlinie zwischen dem geordneten Paradies und der ungezähmten Natur außerhalb. Des Weiteren wurde unser unser Garten in das europäische Gartennetzwerk aufgenommen.

„Wasserkunst & Götterreigen“ ganzjährig geöffnet
Die Dauerausstellung über den Weikersheimer Schlossgarten dokumentiert dessen Geschichte und stellt die Vielfalt der gartenkünstlerischen Elemente dar, aus denen der Garten gestaltet ist.
Man erfährt Interessantes über die Bepflanzung der Blumenrabatten damals und heute, über exotische Gewächse, über die reichen Brunnen und Wasserspiele, die Bauten im Garten und über längst verschwundene Gartenbereiche.
Das Skulpturenprogramm hat sich in Weikersheim so vollständig erhalten, wie in kaum einem anderen Garten. Die in Stein gehauenen Götter, Gnome und Allegorien stehen seit 300 Jahren unverrückt auf ihren Sockeln.
Im Lauf der Zeit hat der Garten sein Aussehen mehrfach geändert. Doch nach einer Phase der romantischen Verwilderung erstrahlt er seit 1997 wieder in seiner vollen Pracht.

Adresse

  • Baden Württemberg
  • 97990
  • Weikersheim
  • Marktplatz 11
  • Deutschland

Kontakt

  • +49(0)79 34.9 92 95-0
  • +49(0)79 34.9 92 95-12
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • http://www.schloss-weikersheim.de

Öffnungszeiten

1. April bis 31. Oktober
Mo – So 9.00 – 18.00 Uhr
letzter Einlass 17.00 Uhr
1. November bis 31. März
Mo – So 10.00 – 12.00 Uhr
13.00 – 17.00 Uhr
Letzter Einlass 11.00 bzw. 16.00 Uhr
24. und 31. Dezember geschlossen

Eintrittspreise

Erwachsene 6,00 €
Ermässigte 3,00 €
Familien 15,00 €
Gruppen ab 20 Personen pro Person 5,40 €
Gruppen unter 20 Personen pauschal 108,00 €

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok